physiotherapy-3082367_1920.jpg

STOSSWELLEN-THERAPIE

Die radiale Stosswellentherapie ist eine effektive und risikoarme Methode zur Behandlung von Tennisellbogen, Kalkschulter, Wundheilungsstörungen, Fersensporn und vielen weiteren Diagnosen.

 

Bei der radialen Stosswellentherapie werden energiereiche und hörbare Schallwellen ausserhalb des Körpers mechanisch erzeugt und mit einem Applikator auf die Haut aufgelegt. Stoßwellen sind kurze, energiereiche mechanisch-akustische Wellen, die Wasser oder wasserhaltige Gewebe ohne Abschwächung durchdringen können, dabei maximal drei Zentimeter ins Gewebe eindringen und sich dort radiär ausbreiten. Dabei entstehen mikroskopisch kleine Gewebeverletzungen, die den Stoffwechsel und die Durchblutung ankurbeln. Durch die vergrösserten Poren strömen entzündungshemmende und heilungsfördernde Stoffe nach aussen und leiten den Heilungsprozess ein.

Die Behandlung ist kurz und risikoarm. Die Dosierung wird der Schmerztoleranz der Patienten angepasst und benötigt keine Anästhesie. Bereits nach 2-3 Sitzungen stellt sich in den meisten Fällen eine markante Verbesserung ein. Im Durchschnitt werden 4-7 Stosswellen-Sitzungen durchgeführt.

 

Vorteile der Stosswellentherapie:

- realistische Alternative zur Chirurgie oder Medikamenten 

- behandelt die Ursache, nicht die Symptome 

- Erfolgsquote von 80 %

- durchschnittlich 6 bis 8 Behandlungen erforderlich 

- kurze Behandlungsdauer pro Termin (8 bis 10 Minuten) 

- wenig Nebenwirkungen; lediglich Risiko auf leichte Rötung oder Schwellung 

- Schmerzlinderung und Regeneration oft schon nach wenigen Tagen 

- zuverlässige und wissenschaftlich bewiesene Therapieform für viele Beschwerden 

 

Die radiale Stosswellentherapie gilt als junge Methode, trotzdem liegen bereits zahlreiche klinische Studien vor. Sie alle belegen eine hohe Erfolgsquote (60 bis 85 Prozent) und das Fehlen klinisch relevanter Nebenwirkungen